Montagsfrage #15: Gute Planung oder Spontanität – Wie sieht euer Blog-Alltag aus?

Diana fragt dieses Mal wie wir unseren Bloggeralltag organisieren bzw. ob wir sowas überhaupt tun oder einfach drauf los schreiben wie es uns passt.

„Wie organisiert ihr euren Blog-Alltag? Habt ihr euch bestimmte Tage in der Woche für den Blog reserviert oder bloggt ihr immer dann wenn ihr Zeit und Lust dazu habt? Habt ihr bestimmte Abläufe und Rituale entwickelt, die sich für euch als besonders praktisch und effektiv erwiesen haben? Oder habt ihr das Gefühl, dass ihr euren Blog-Alltag noch besser strukturieren könntet, wisst aber nicht so recht wie ihr das umsetzen sollt? Habt ihr euch die verschiedenen Arbeitsschritte wie Fotografieren, Schreiben, Kommentare beantworten etc. genau eingeteilt oder macht ihr das immer nach Lust und Laune? Findet ihr, dass zu viel Planung den Spaß am Bloggen trüben kann oder ist eine gute Planung für euch das A und O? Natürlich veröffentlicht auch mal jemand, der sonst alles sehr genau geplant hat, spontan einen Beitrag und umgekehrt. Doch wie sieht es im Große und Ganzen bei euch aus? Habt ihr euren Blog-Alltag und die Veröffentlichung eurer Beiträge genau geplant oder bloggt ihr lieber spontan drauf los und veröffentlicht die Beiträge am liebsten sofort?“

Als ich vor 2 Jahren mit dem Bloggen angefangen habe, hatte ich natürlich auch noch nicht so die Ahnung wieviel Arbeit und Planung erforderlich ist. Ich hab damals einfach alles was ich interessant fand geknipst und einen Post daraus gemacht. Geschrieben habe ich wenn ich Zeit hatte und einen bestimmten Postrhythmus gab es auch nicht, ich musste mich ja erst einmal in die Welt des Bloggens einfinden und habe mir nicht so viele Gedanken gemacht.

Inzwischen hat sich das natürlich ein bisschen geändert. Mein Blog ist gewachsen und mit ihm auch meine Erfahrungen was das Planen und Schreiben angeht. Außerdem bin ich inzwischen auch im Studium ein paar Semester weiter und habe gar nicht mehr so viel Freizeit um alles einfach spontan zu machen und trotzdem damit zufrieden zu sein, ein bisschen Planung ist doch erforderlich damit alles läuft.

Passend dazu hat Leonie letztens einen tolles Bloggernotizbuch gebastelt, das ich brav benutze. Ich trage dort meine Blogideen ein weil ich sie ansonsten einfach immer vergessen würde und so einfach nachschauen kann wenn ich einen Post vorbereiten will. Es ist aber nicht so dass ich ein bestimmtes System habe oder mir lange vorher überlege was ich poste. Ich versuche einfach so für Abwechslung zu sorgen indem ich darauf achte, dass nicht zu viele Beiträge über die gleichen Kategorien (NOTD, AMU, Lippenstift, Pflege etc) nacheinander kommen, sondern immer mal wieder etwas anderes.

Ich versuche alle 2 Tage zu posten aber wenn irgendwas im „realen“ Leben wichtiger ist, dann stresse ich mich auch nicht sondern lasse mir lieber mehr Zeit für einen Beitrag als ihn in Eile irgendwie dahinzuschludern oder mich gezwungen zu fühlen irgendetwas zu schreiben, das geht für mich zu weit und Spaß macht es dann auch nicht mehr.

Meine Posts enstehen eigentlich immer max. 2 Tage vor der Veröffentlichung, wenn ich ganz viel Zeit habe (z.B. Semesterferien) dann kann ich auch mal länger vorbloggen aber ich schreibe ja über die Dinge, die mich aktuell interessieren und will das dann natürlich auch zeitnah veröffentlichen und nicht Wochen später also veröffentliche ich meine Posts oft direkt nach dem Schreiben (so wie diesen hier, der eigentlich schon längst fertig war, WP ihn aber einfach mal nicht gespeichert hat und ich alles noch einmal tippen muss – auch sowas muss man leider einplanen, es geht öfter mal etwas schief).

Ein Post ensteht bei mir so: Notizbuch rauskramen und sehen worauf ich Lust habe – Schminken und andere Vorbereitungen (Recherche zu Produkten etc.) – Fotos machen – Fotos zuschneiden und Collagen erstellen – Beitrag schreiben – alles kontrollieren und nachschauen, wen ich passend dazu verlinken kann – Veröffentlichen. Bei kleineren Posts (z.B. NOTD) dauert das nur so 1 1/2 Stunden (wenn Twitter geöffnet ist eher mehr…) und bei aufwändigeren Dingen wie Kreativbeiträgen auch mal einen Sonntagnachmittag, den ich aber gerne damit verbringe.

Alle anderen Dinge wie Kommentare und Mails beantworten mache ich immer mal wieder zwischendurch, genauso wie andere Blogs lesen. Das wird immer eingeschoben wenn ich mal Zeit habe.

Wie sieht es bei euch aus? Organisation oder totales Chaos? Hinterlasst auch bei Diana einen Kommentar, ich freue mich schon auf die Auswertung :)

 

Related Posts

3 Discussion to this post

  1. Vielen lieben Dank für deine Teilnahme! Das ist ja ärgerlich, dass WP deinen Post nicht gespeichert hat^^ Das mit dem Bloggernotizbuch hört sich gut an, vielleicht bastel ich mir das auch mal. Wobei ich aktuell das Gefühl habe, eher zu viele Themen zu haben und zu wenig Zeit dafür ;-)

    Liebe Grüße

  2. Saskia sagt:

    Ich finds sehr gut & wichtig, das der Blog dein Hobby ist & du daran festhälst.. häufig hat man ja doch das Gefühl, man MÜSSE posten & das macht dann irgendwie keinen Spass mehr. Auch einer der Gründe, aus denen es bei uns nicht mehr geklappt hat. :)

    & ausserdem mag ich die Idee mit dem Bloggernotizbuch, auch wenn ich mich kenne & weiss, das es am Ende doch liegen bleibt.. :D <3

  3. Innocence. sagt:

    Sehr interessanter Post! Also ich blogge in Etappen, weil ich gelesen habe, dass InnenundAussen, dass auch macht. Seitdem habe ichs mal ausprobiert und fand es sehr angenehm. In der praxis sieht es dann so aus, dass ich mir Posts für eine Woche überlege, danach (meistens sonntags) die passenden Fotos mache und wenn ich noch Lust habe bearbeite. Dann lade ich sie hoch und kann so von überall bloggen. Manchmal klappt das natürlich nicht (so wie im MOment) aber insgesamt funktioniert das für mich am besten- Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge